Die verschiedenen Lichtfarben im Überblick

warmweie COB-LEDLicht ist nicht gleich Licht. So gibt es bei den Lichtfarben auch verschiedene Weißtöne. Die drei häufigsten Lichtfarben sind warmweiß, tageslichtweiß und normalweiß. Da es LED-Lampen in den verschiedensten Ausführungen und Lichtfarben gibt, kann man immer LED Leuchten verwenden, die für den jeweiligen Raum gebraucht und individuell an die Bedürfnisse angepasst werden können. Die Farbtemperatur von Lampen und dem erzeugten Licht wird in Kelvin angegeben.

Welches Licht für welche Räume?

Warmweißes Licht

Warmweißes Licht (etwa unter 3000 Kelvin) wird hauptsächlich eingesetzt, wenn ein gemütliches und entspanntes Ambiente geschaffen werden soll. Dieses Licht entspricht dem einer Glühbirne. Mit warmweißem Licht werden natürliche Materialien und Farben sehr gut hervorgehoben. Einsatz findet diese Lichtfarbe vor allem in Wohnbereichen, Warte- oder Verkaufsräumen, da man hier eine entspannte Atmosphäre gestalten möchte. In diesen Bereichen setzt man bevorzugt Deckeneinbauleuchten oder Wandeinbauleuchte ein.

Neutral weißes Licht

In neutralen Räumen verwendet man normalweißes bzw. neutral weißes Licht (rund 4000 Kelvin). Es liegt mit seinem Farbton zwischen warmweißem und tageslichtweißem Licht. Diese Lichtfarbe wird auch häufig als neutral weißes Licht bezeichnet und bietet einen hohen Kontrast. In Arztpraxen, Schauräumen, Küchen oder grafischen Arbeitsbereichen wird auf normalweißes Licht gesetzt, um eine Grundbeleuchtung zu schaffen. Hierfür werden meist Deckeneinbaustrahler, Deckenleuchten oder Wandleuchten verwendet.

Tageslichtweißes Licht

In Bereichen, in denen eine hohe Konzentration gefordert wird, setzt man tageslichtweißes Licht (6000 Kelvin) ein. Tageslichtweißes Licht enthält das volle Lichtspektrum. Dadurch, dass auch Blautöne vorhanden sind, erscheint das Licht weiß. Je höher der Kelvin-Wert, desto energieeffizienter ist die Leuchte. Es erscheint am natürlichsten und wirkt sich positiv auf die Stimmung, Konzentration und das Wohlbefinden aus. Zusätzlich beugt tageslichtähnliches Licht Müdigkeit vor und erhöht die Ausdauer bei geistigen Arbeiten.
Am meisten Einsatz findet diese Lichtfarbe in Labors, Bekleidungsgeschäften, in Redaktionen oder Garagen und Kellern. Hierfür werden zum Beispiel Deckeneinbauleuchten oder Wandleuchten verwendet. An Arbeitsplätzen sollte zusätzlich noch mit einer individuellen Beleuchtung gearbeitet werden, die seitlich positioniert wird. Dadurch werden Reflektionen und Blendeffekte vermieden. Je feiner die durchgeführten Arbeiten sind, desto heller sollte das Licht gewählt werden. Entgegen einiger Vorurteil eignen sich LEDs daher auch für alle Einsatzorte.

 

Bei Fragen rund um Led Leuchten für Gewerbe und Industrie können Sie sich gerne an die TIROLED GmbH  wenden.

 

Autor dieses Gastbeitrages:

Christopher SANDBICHLER

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 1 =