LED-Lampen kaufen, aber bitte die „Hellen“.

Verbraucher werden durch das Glühlampenverbot vor die Wahl gestellt: Giftige Energiesparlampe oder LED-Lampen kaufen.

Bei Besuch von Baumärkten oder auch auf manchen Auslagen in Supermärkten ist der eine oder andere Kunde dann doch neugierig und greift zu. Wer dann in der Anwendung zuhause zufrieden ist, hat Glück gehabt. Hoffentlich auch für lange Zeit.

Warum gibt es LED-Lampen für 7 bis 10 Euro und dann auch solche für 20 Euro aufwärts ?

Die LED entwickelt sich sehr schnell. Markenhersteller lassen die LEDs in hochtechnisierten und unter Auflage starker Qualitätskontrollen herstellen. Es werden in den Lampen nur LEDs von Markenherstellern eingebaut.

Auf der anderen Seite (der Welt) jedoch gibt es auch LEDs zu einem Viertel oder Drittel des Preises und diese erzeugen gerade mal halb so viel Licht, wie die der Markenhersteller. Zum Vergleich: Einer der effizientesten LEDs kosten hier ca. 2,5€, wogegen die in Hinterhof-Industrie-Hallen-Hergestellten“ nur ca. 50ct kosten.

Weiter geht es mit den LED-Treibern, die maßgeblich die Lebensdauer bestimmen. Auch hier finden sich diese Preisunterschiede.

Der Zusammenbau der LED-Lampen fällt dann gar nicht mehr groß ins Gewicht. Das wird sowieso fast ausschließlich in Asien gemacht.
Wichtig ist nicht, wo es herkommt, sondern aus welchen Komponenten eine LED-Lampe besteht.
Diese bestimmen die Merkmale wie: Lichtfarbe, Farbwiedergabeindex, Lichtausbeute (Effizienz) und Lebensdauer.

Im Internet gibt es eine Vielzahl von Anbieter von LED-Lampen. Meist jedoch werden auf diese Qualitätsmerkmale nicht geachtet.

Form, Fit and Funktion ist wichtig, und natürlich der Preis.

So ist nicht verwunderlich, dass ein Freund lächelnd erzählte: „Ich hab mir jetzt  auch eine LED-Lampe gekauft. Wenn ich diese einschalte, wird es im Zimmer dunkel. So wenig Licht gibt diese ab.“

LED-Beratung ist Vertrauenssache. Wer billig kauft, kauft zweimal. Beim LED-Lampen-Kauf suchen Sie den LED-Shop ihres Vertrauens.

Viel Erfolg und Freude mit LED.

7 comments for “LED-Lampen kaufen, aber bitte die „Hellen“.

  1. 2. April 2012 at 15:12

    Hallo! Danke für diese kleine Übersicht. Ich denke, dass es hier wie in jedem anderen Fall auch ist: Qualität hat ihren Preis. Das ist keine Neuigkeit. Wer bei der Qualität spart, spart falsch. Die LEDs, die ich mir vor einigen Monaten gekauft habe und auch etwas mehr dafür bezahlt habe, erfüllen ihren Dienst tadellos. Sie sind hell, robust (ja, eine LED ist mir bereits runtergefallen…) und insgesamt einfach nur angenehm. Überdies ist es beruhigend zu wissen, dass jetzt keine giftigen Lampen mehr in der Wohnung leuchten (so wie vom Vormieter übergeben).
    Beste Grüße aus Bremen sendet die Bremer Energieberatung enerpremium

  2. 19. April 2012 at 09:29

    Da muss ich meinem Vorposter zustimmen. Außerdem: Eine einzelne Lampe für 50 ct erscheint wie ein Schnäppchen, aber die brennt nicht lange. Am Ende hat man für die Masse an Lampen mehr Geld ausgegeben als für eine teurere, die aber länger brennt. Verbraucher sollten sich das durchaus ins Gedächtnis rufen und nicht dem Impuls billige Ware -> wenig Gesamtkosten folgen.

  3. LED Stefan
    16. Mai 2012 at 20:21

    Hallo LED Profi,
    danke für deinen Artikel über die LEDs der Baummärkte und Discounter. Du hast vollkommen Recht. Dort sind die günstigen, nicht nachhaltigen und v.a. nicht hellen LED Lampen bzw. Leuchtmittel zu finden. Das es für ein bisschen mehr Geld auch richtig gute LED Produkte gibt, die sich auch zum Ersatz von Glühlampen usw. eignen, wissen die meisten Kunden gar nicht. Die Baummärkte machen das wahrscheinlich sogar bewusst, damit sie ihre Restbestände von Glüh-, Halogen-, Leuchtstofflampen noch abverkaufen können.

    Ich finde jedenfalls gut, dass du darüber schreibst.

  4. 8. Januar 2013 at 13:06

    Danke für diesen informativen Artikel. Ich hatte mich auch schon gewundert, warum manche LED-Lampen, bei angeblich gleicher Wattstärke, heller leuchten als andere….

  5. LED-Armertör
    22. Januar 2013 at 20:59

    Dieser Artikel ist sehr informativ, nur leider klärt er nicht die Frage, woran ich ein gutes Produkt im Laden/Internetshop erkennen kann. Sich nur blind nach dem höheren Preis zu richten, erscheint mir nicht als eine ausreichend dimensionierte Strategie.

    • 22. Januar 2013 at 21:54

      Das ist leider richtig. Teuer muss nicht immer gut sein. Als „Armertör“ ist es leider wirklich sehr schwierig die Spreu vom Weizen zu trennen. Selbst renommierte Firmen bleiben mit ihren Angaben nicht immer bei der Wahrheit und neigen zur Übertreibung. Hier hatte ich kürzlich ein längeres, interessantes Gespräch mit einem Mitarbeiter des Gewerbeaufsichtsamtes. Er sprach von einem „Wild-West-Markt“, der sich so in den nächsten Jahren langsam legen wird. Falsche Versprechungen und Irreführung von Verbrauchern werden langsam weniger.
      Solange ist der Verbraucher auf Eigenrecherche oder einem Händler seines Vertrauens mit guter Beratung angewiesen. Und dieser Blog soll dabei mithelfen.

  6. 16. Juli 2015 at 13:14

    Hi,
    der Beitrag ist zwar schon etwas älter, wollte euch aber trotzdem nochmal für den tollen Beitrag danken auf den ich hier gestoßen bin. Aufklärung ist immer noch nach wie vor wichtig, da viele Leute einfach noch nicht den Gesamtkomplex bei den „neue“ Energielampen kennen. Viele kaufen aus Furcht noch alte Glühbirnen, dabei ist dies heutzutage alles andere als noch nötig.
    Viele Grüße
    Pete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =