Was ein LED-Neuling alles wissen möchte

Zusammengestellt aus einer freundlichen Email-Anfrage:

Ich bin LED-Neuling und habe so einige Fragen

Neuling:

Überall liest und hört man, dass eine LED Lampe viele Vorteile haben soll. Vor allem der Stromverbrauch soll niedrig sein. Das kann ich mir ja noch erklären, weil mit einem LED Trafo die Netzspannung auf eine Niedervoltspannung umgesetzt wird. Aber nimmt nicht so ein LED Trafo Platz weg? Ich hab da so die Größe der Starter für die Neonröhren im Hinterkopf. Aber das kann nicht sein, weil die LED Lampe auch als Möbelleuchte empfohlen wird. Als Grund wird dort vor allem das extrem flache Gehäuse dieser Leuchten angegeben.

Antwort vom LED-Profi:

Es gibt auch Halogenstrahler für Niedervolt. Das hat nichts mit weniger Energieverbrauch zu tun. Es sollte aber beim Wechsel idealerweise auch der Trafo gegen einen speziellen LED-Trafo getauscht werden. Ob flach oder breit oder lang. Es gibt diese in allen Bauformen für alle Einbaulagen.

Neuling:

Eben habe ich einen Bericht gesehen, da werden ganze LED-Panele für riesige Reklametafeln verwendet. Braucht man dafür spezielle LED Treiber? Falls ja, worauf muss man bei der Auswahl dieser LED Treiber achten? Theoretisch müsste damit jedes einzelne Lämpchen angesteuert werden können, was bei den großen Tafeln mehrere Zehntausend sein dürften. Sie sind sicher nicht alle einzeln mit einem zentralen Steuergerät verkabelt, weil das den Aufwand bei der Wartung viel zu hoch machen würde. Außerdem hat in dem Fernsehbericht der Mechaniker das LED-Modul einfach abgezogen und ein Austauschmodul angesteckt. Das würde gegen eine Einzelverdrahtung sprechen.

Antwort vom LED-Profi:

LED-Panele haben entweder ein LED-Betriebsgerät integriert oder aber gibt es als externe Spannungsquelle (Niedervolt). Das muss aber jeweils zusammen passen, da es hier keine Standardisierung hinischtlich Betriebsspannung gibt. Die LEDs werden meist viele in Reihe an einem Treiber betrieben. Und je nach Ausführung kann über diesen dann auch verschiedentlich gedimmt werden. Schau mal hier: http://www.led-treiber.org/warum-benoetigen-leds-zum-betrieb-einen-led-treiber/

Neuling:

Vor allem frage ich mich, wie die Farbwechsel technisch möglich sind. Ich denke mir, dass da für jedes Lämpchen ein spezieller LED Konverter notwendig ist. Das müsste doch mit dem LED Konverter so ähnlich funktionieren wie bei den Fenstern, bei denen man die Farbe des Glases über das Verändern der Spannung steuern kann. Oder täusche ich mich?

Antwort vom LED-Profi:

Du täuscht dich. Es werden jeweils andersfarbige LEDs verbaut. Meist Rot/Grün/Blau und wie man aus der Schule weiss, muss nur richtig kombiniert werden, so bekommt man jede Farbe erzeugt.

Die Farb-LEDs sind dann jeweils in einem Strang hintereinander geschalten. So können die Anteile unterschiedlich gesteuert werden.

Neuling:

Was unterscheidet eigentlich eine LED Lampe für den Schreibtisch oder als Strahler für die Decke von den LED-Systemen, die als Backlight im Computerdisplay oder im Display des Fernsehers zum Einsatz kommen? Diese Backlights lassen sich in Abhängigkeit vom Umgebungslicht ganz individuell dimmen. Das müsste dann theoretisch auch bei den Arbeitsleuchten oder Möbelleuchten möglich sein. Aber wie funktioniert das in der Praxis?

Antwort vom LED-Profi:

In der Schreibtischleuchte kommen häufig wenige aber starke Power-LEDs zum Einsatz und auch diese lassen sich bis auf 0% herunterdimmen.

Bei der Hintergrundbeleuchtung im Display sind es viele Kleinleistungs-LEDs um eine gleichmäßige Helligkeit zu erzielen und auch die Wärme kann besser verteilt werden. Aufwendige Kühlkörper-Konstruktion kann entfallen.

Das Dimmen geschieht ganz einfach über häufiges An/Ausschalten. So häufig dass das Auge es nicht merkt. Viel „Aus“ bedeutet Dunkel. Viel „An“ bedeutet dagegen maximales Licht.

Man nennt das PWM (Pulsweitenmodulation). Doch das ist ein eigenes Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =