So sicher, wie das „Amen“ in der Kirche – LED-Revolution

Die LED wird die Beleuchtungstechnik genauso revolutionieren wie Flachbildschirme die gute alte „braunsche Röhre“ (Röhrenmonitor) verbannt hat. Anfangs skeptisch wegen geringem Kontrast und noch zu teuer, doch dann war jeder scharf auf die flachen Monitore. Der Wandel vollzog sich innerhalb 10 Jahren.

LEDs können schon heute in vielen Anwendungen die herkömmlichen Leuchtmittel vollwertig ersetzen. Anfangs waren es die 10W bzw. 25W Glühlampen welche ersetzt werden konnten, doch inzwischen erzeugen LED-Lampen bei nahezu gleicher Bauform den gleichen Lichtstrom wie  Glühlampen im Leistungsbereich < 60W, bzw. Halogenlampen < 35W.

Das Dumme daran:

  • Die EU hat mit ihrem Verbot anders herum angefangen. Erst mussten die 100W, dann die 75W, bald die 60W vom Markt, usw. Wobei doch die 100W eine bessere Lichtausbeute hat, sprich effizienter (ist) war, als eine z.B. 40W-Glühlampe.
  • LED kann entsprechend meinen Ansprüchen erst seit Herbst 2010  die 60W-Glühlampe ersetzen und vielleicht erst nächstes Jahr die 75W. Verbraucher sollten die Produkte über Netto-Lichtstrom (Lumenwert) und nicht über die „Watt-Angabe“ vergleichen. Weitere Kriterien sind Lichtverteilung (Abstrahlwinkel) und Lichtfarbe.
  • Die LEDs-Lampen sind noch relativ teuer. Amortisationszeiten < Garantiezeit ergeben sich bisher nur in Hotels oder Restaurants,wo die Lampen über 10Std/Tag in Betrieb sind.
    Für die Haushalte kommen da bisher noch gerne 8-10 Jahre zusammen. Wer investiert schon gerne mit Risiko.  Den versprochenen Lebensdauerangaben (>50.000Std) steht man skeptisch gegenüber. (Mehr zum Thema Lebensdauer steht hier im Blog)

Na dann kauf ich eben die Schnäppchen beim Discounter.
Doch die rechnen sich selten, weil sie meist nicht wirklich vergleichbares Licht erzeugen, deren Effizienz gering und auch die Lebensdauer nur auf der Verpackung toll ist.
Ich hab kopfschüttelnd die Herstellung solcher Produkte  gesehen. Wer billig kauft, kauft zweimal.
Es wird an den Bauteilen gespart: Weniger effiziente LEDs (aus eigener Herstellung), Low-cost-LED-Treiber mit geringer Lebensdauer, wenig qualifizierte Arbeitskräfte, Werkzeuge nicht gewartet oder auf altem technischen Stand, usw.

Und es sind meist die Großhandelsketteneinkäufer die den Preis drücken und drücken, bis nur noch „Schrott“ herauskommt. Aussage eines Chinesischen Herstellers: „We have customer, who don´t care the quality, just the price is important“

Aber ich hab auch schon zufriedene Schnäppchen-Jäger getroffen. Der Vergleich der Lampen basiert auf subjektivem Empfinden, da das menschliche Auge extrem schlecht Lichtwerte für z.B. einem Vergleich speichern kann.
Besser „live“ nebeneinander vergleichen oder für sich für ca. 30€ ein Luxmeter kaufen und die wirklichen Unterschiede in der Beleuchtungsstärke messen.

Ich denke, die Glühlampe pauschal zu verbieten war eine politische Entscheidung und sollte neue Technologien und Märkte ankurbeln. Nun jetzt wird auch noch die Energiesparlampe mit Quecksilber in Frage gestellt.

Wenn das nicht die LED-Revolution beschleunigt. ?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 7 =