Die Super-LED-Birne

Kaum zu glauben .. ?!!

Heute hatte ich wieder mal ungefragt ein unglaubliches Angebot eines asiatischen LED-Herstellers per Email erhalten. Laut Aussage dieses Unternehmens zählen sie sich zu den 5 größten Exporteuren in der genannten Provinz.

Und manchmal nehm ich mir glatt die Zeit und schau mir die Angebote an.

Unglaublich! Eine LED-Lampe mit nur einem Verbrauch von  7W erzeugt einen Lichtstrom von 630 lm.

Das ergibt einen Spitzenwert in der Lichtausbeute von 630lm/7W = 90lm/W

Kann das sein ? Ich hab mal quergecheckt:
Man nehme eine „SuperLED“ (aus dem besten Labor) mit 150lm bei @350mA. Selektiert mit 3,0V Durchlassspannung ergibt das einen Verbrauch von 1,05W. Somit wären wir bei 150lm/1,05W = 143lm/W.

Leider gilt das nur bei 25°C Sperrschichttemperatur für 25ms auf dem Bin-Selektor. Wogegen wir im Dauerbetrieb gerne von 70°C Sperrschichttemperatur ausgehen dürfen. Aus dem Datenblatt erfahren wir, dass wir aufgrund der höheren Betriebstemperatur mindestens weitere 5% verlieren.  143lm/W * 0,95 =136lm/W. Das wäre bisher nur die LED netto betrachtet.

Verluste im System haben wir durch den LED-Treiber, den wir mal sehr optimiert mit einem Wirkungsgrad von 85% ansetzen dürfen. Weitere Verluste erfahren wir durch das satinierte Glas um der Lampe eine quasi omnidirektionale Strahlung zu verleihen. Nach meiner Erfahrung liegen die Transmissionsverluste für dieses Glas bei ca. 20-30%. (Mit ein Grund, warum seit Okt. 2009 die matten Glühbirnen verboten sind).

Neue Rechnung:
135lm/W * 0,85 (LED-Treiber) * 0,75 (Glas) = 86,5 lm/W, aber eben nur best case und theoretisch.

Die Praxis: Aus Preisgründen werden billige LEDs mit etwa 100lm @350mA und Vorwärtsspannungen von 3,3V verwendet, die Betriebstemperatur der LEDs liegen > 80°C (-20% gegenüber Datenblatt) und der Wirkungsgrad der Treiber liegen bestensfalls bei 80%.

100lm/1,155W * 0,80 * 0,8 * 0,75 = 41,5 lm/W

Der erwartete Lichtstrom läge dann bei ca. 290lm.

Ich hab mal das Meßprotokoll angefragt. Und das bitte möchte ich jedem raten,wer LED-Produkte importiert. Leider stelle ich immer wieder fest, dass viele Händler die importierte Ware, meist aus Unwissentheit, mit diesen Phantasieangaben weiter verkaufen. Dies ist leider kein Einzelfall, sondern erlebe ich fast täglich.

3 comments for “Die Super-LED-Birne

  1. Chris
    23. Februar 2011 at 22:46

    .. leider bin ich auf so ein ähnliches Teil für 25 Euro reingefallen. Sollte eigentlich als Birne für die Schreibtischlampe dienen.

    Habe den Versandhändler informiert dass das Ding zu „schummrig“ wirkt.. leider verkauft er die Dinger weiter für diesen (nach meiner Ansicht überhöhten) Preis mit einer angeblichen Lichtleistung von 650 lm.

    => Misstrauen ist angesagt, ich kaufe nur noch Lampen die ich mir vorher mal im Betrieb ansehen kann…

    => Beim Kauf zukünftiger Lampen achte ich darauf dass ein zwei Fassungen mehr drin sind und dass die Luftzirkulation eine gute Kühlung verspricht. Eben dass die Lampe „LED tauglich“ ist.

  2. Chris
    23. Februar 2011 at 22:47

    Sorry, 650 Lumen .. stehen in der Beschreibung der LED „Birne“.

  3. 24. Februar 2011 at 07:30

    Hallo Chris,
    meine Erfahrung ist, dass alle bisher von mir getesteten LED-Lampen mit mattiertem/satiniertem Glas nicht wirklich effizient sind.
    Selten Lichtausbeuten über 35 lm/W. Das ist gerade mal 3mal besser als eine Glühbirne. Immerhin ! Doch meist wird mit 80% Einsparung geworben. Leider schluckt dieses Glas, welches eine omnidirectionale Lichtverteilung abbilden soll, zuviel Energie. Mit ein Grund, warum die EU-Verordnung diese gleich in 2009 schon vom Markt genommen hat.
    Dieses Glas ist bei LED weiterhin ineffizient. Es gibt Lösungen, welche wesentlich effizienter sind. Siehe den Produktvergleich auf der Startseite von http://www.ledclusive.de. Leider ist das mit den LED-Lampen immer von Anwendung zu Anwendung abhängig.

    Viel Glück bei weiteren LED-Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 18 =